Aktuelles von Renault Trucks


 

13.09.2017

"Urban Lab 2"

Innovative Technologien zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs im städtischen Verkehr

Renault Trucks präsentiert den „Urban Lab 2“, sein Laborfahrzeug für den städtischen Verteilerverkehr, das im Rahmen des EDIT-Projekts („Efficient Distribution Truck“) gemeinsam mit sechs Partnern entwickelt wurde. Bei diesem Fahrzeug kommen zahlreiche hochentwickelte Technologien in Verbindung mit der Aerodynamik, der Hybridisierung des Motors, der Bereifung und der Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur zum Einsatz, mit dem letztendlichen Ziel einer Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs um 13 %.

Während die „Optifuel Lab 1“- und „Optifuel Lab 2“-Laborfahrzeuge für die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des LKW-Fernverkehrs bestimmt waren, ist der „Urban Lab 2“, der auf der Grundlage eines 19-Tonner- „D WIDE“ mit Euro 6-Motor von Renault Trucks entwickelt wurde, speziell für den Einsatz als Lieferfahrzeug im städtischen Verkehr und Regionalverkehr konzipiert. Bei diesem Fahrzeug kommen diverse Technologien zum Einsatz, die gemeinsam mit den sechs Partnern Valeo, Lamberet, Michelin, BeNomad, INSA Lyon (LamCoS) und IFSTTAR (LICIT) entwickelt wurden. Das „Urban Lab 2“ geht aus dem EDIT-Projekt („Efficient Distribution Truck“) hervor, das vom einheitlichen interministeriellen Fonds („Fonds Unique Interministériel“), von der Region Auvergne Rhône-Alpes, dem Grossraum Lyon, dem Rat des Départements Ain und FEDER ko-finanziert wurde.

Das Ziel besteht darin, bis zum Jahr 2020 Innovationen anzubieten, die erschwinglich sind. Diese betreffen im Wesentlichen vier Bereiche: die Aerodynamik, den Antriebsstrang des Fahrzeugs, die Kommunikation des Fahrzeugs mit der Infrastruktur und die Bereifung.

Aerodynamik

Zur Reduzierung des Luftwiderstands des „Urban Lab 2“, und damit des Kraftstoffverbrauchs, haben die Ingenieure am Luftstrom des gesamten Fahrzeugs gearbeitet. So haben Lamberet und Renault Trucks bei gleichzeitiger Einhaltung der funktionalen und regulatorischen Anforderungen für temperaturgeregelte Transporte die Fahrerkabine, das Fahrgestell und den Kühlwagenaufbau nach den Empfehlungen der Aerodynamiker angepasst. Zunächst einmal musste die Frontoberfläche verkleinert werden: „Gewöhnlich befindet sich das Kühlmodul über der Fahrerkabine“, erklärt François Savoye, Direktor der Energieeffizienzstrategie bei Renault Trucks. „Beim Urban Lab 2 haben wir beschlossen, es in den Radabstand des Fahrzeugs einzubauen, um somit Raum in der Höhe einzusparen und die Verbindung zwischen Fahrzeugaufbau und Träger zu optimieren, um den Fahrzeugaufbau herabzusenken und die Luftströme zu verbessern. So waren wir in der Lage, einen Dachspoiler in perfekter Kontinuität der Form mit dem Fahrzeugaufbau zu integrieren.“

Erfahren Sie mehr darüber unter diesem Link