Presse-Informationen
rss


 

28.11.2016

Die Nachwuchs-Zugmaschine

Die Schweizerische Technische Fachschule Winterthur STFW hat einen neuen Renault Trucks T 520 T4x2 bekommen. Die Zugmaschine ist bestausgerüstet und hilft Lernenden, modernste Technik zu verstehen.

Zu den Lernenden zählen nicht nur Mechatroniker, sondern auch Fachleute Strassentransport, Fahrzeugschlosser und weitere Berufene, die sich im engeren oder weiteren Sinne für die Versorgung und Entsorgung entschieden haben. Die Branche lebt.

Eine grosse Familie

Fabian Künzle von der Volvo Group (Schweiz) AG und damit zuständig auch für Renault Trucks sieht die Leihgabe als aktuelle Botschaft eines exzellenten Produktes. Mit den dazugehörigen Tools und Diagnoseinstrumenten werden die Lernenden auch an eine Systematik herangeführt, die innerhalb des gesamten Konzerns weitgehen kongruent ist. Die Art und Weise, wie man Werkstattarbeiten ausführt, ist eben schon spezifisch je nach Hersteller-Background. So gesehen dürfte es einem Mechatroniker, der auf Renault Trucks gelernt hat, leichter fallen, einen Volvo zu reparieren als eine Marke ausserhalb der grossen Familie.

Das hält!

Aber da gibt es ja gar nichts zu reparieren: Roland Gruber, Direktor Vertrieb Renault Trucks, brachte ein schlagendes Argument in die Runde: Es gibt Kunden, die sagen: „Ich will einen Renault Trucks. Ganz einfach deshalb, weil ich diese französischen Lastwagen immer nur auf der Strasse sehe, aber nie in der Werkstatt.“ An dieser Stelle noch einmal: Französische Nutzfahrzeuge haben über die in Renault Trucks aufgegangenen Marken wie etwa Berliet eine riesige Kultur des Strassentransports; „Les Routiers sont sympas“. Dieser Aspekt passt auch in jede Unternehmensgruppe. Am Ende der Kette profitiert der Kunde von Qualität in Bezug auf das Produkt und die damit verbundenen Dienstleistungen. Die Synergien liegen auf der Hand. Und „Ein Truck. Ein Profitcenter“ bewahrheitet sich.

Für mich die beste

David Honegger ist einer Mechatroniker im vierten Lehrjahr. Auf die Frage der schmutzigen Finger im Alltag reagiert er ohne Verlegenheit: „Das ist Faszination Technik und ein anständiger Beruf mit Zukunft.“ Der junge Mann hat konkrete Pläne: Nach der Lehre geht es ins Militär. Dann strebt er die Berufsmatur an und später soll es vielleicht weitergehen in Richtung Diagnostiker. Der Betriebswirt steht ebenfalls auf dem Programm. Zur Marke Renault Trucks hat David Honegger seine Meinung: „Für mich die Beste“.

Über die Fachschule

Die STFW ist eines der führenden Weiterbildungsinstitute für technische Berufe in der Deutschschweiz. Pro Jahr nehmen rund 8'500 Frauen und Männer an den Kursen und Lehrgängen teil. Bei der STFW lässt sich von einem grossen Kursangebot in verschiedenen Kernbereichen profitieren. Neben Elektro- und Gebäudetechnik sowie Kaderschulung ist die Fahrzeugtechnik in allen Facetten ein Schwerpunkt.

 

Bildlegenden:

STFW01:
Die Schlüsselübergabe, wie es sich gehört: Rektor Erich Meier (links) und Roland Gruber von Renault Trucks.

STFW02:
Gruppenbild mit T 520 T4x2. Von links nach rechts: Fabian Künzle (Volvo Group), Patrick Schmid (Lehrgangsleiter Ausbildung Nutzfahrzeuge STFW), Erich Meier (Rektor STFW), Roland Gruber (Renault Trucks), Lorenz Diemling (STFW), Remo Motta (Volvo Group).

STFW03:
Die Lernenden mit Engagement und Begeisterung.

STFW04:
David Honegger spricht von Faszination Technik.

STFW05:
Rektor Erich Meier zeigt in einem Rundgang, was die STFW sonst noch so alles kann: Gebäudetechnik zum Beispiel.

Download der Pressemitteilung als PDF