Presse-Informationen
rss


  • Fotos herunterladen
    • oc1
    • oc2
    • oc3
    • oc4
    • oc5
    • oc6
 

05.06.2015

Optifuel Challenge - Schweizer Finalisten stehen fest

Am 30. Mai wurde das Schweizer Finale zur Optifuel Challenge 2015 ausgetragen. Zwölf Teams kämpften um die Qualifikation für die internationale Meisterschaft, woran die beiden Erstplatzierten aus der Schweiz teilnehmen werden. Als Sieger ging die Firma Voser Transport AG aus 5432 Neuenhof hervor. Für das internationale Finale konnte sich ebenfalls die Firma J. Meier Grüt Transporte AG, 8624 Grüt / Gossau (ZH) qualifizieren.

Unter dem Titel Optifuel Challenge organisiert Renault Trucks seit mehreren Jahren den spannenden Wettbewerb zur Fahrökonomie. 2015 nahm auch die Schweiz zum ersten Mal teil. In der Vorselektion, welche während einer Woche stattfand, gaben 40 Berufschauffeure ihr Bestes um am Schweizer Finale teilnehmen zu können. Dazu gehört nicht nur der möglichst geringe Treibstoffverbrauch, sondern neben weiteren Kriterien auch das Tempo. Dieser Wettbewerb ist also nichts für Schleicher. Hier zählt die Effizienz, wie sie im Alltag des Transportgeschäfts gefragt ist.

 

Die Gewinner der Vorselektion

Pro Qualifikationstag wurden jeweils 2 Tagesgewinner ermittelt, welche dann zum Schweizer Optifuel Finale zugelassen wurden.

Es waren dies die folgenden Firmen

  • Dreieck-Transfer AG, 8134 Adliswil
  • Eberle Xaver Transport AG, 9470 Buchs
  • G. Leclerc Transporte AG, 4622 Egerkingen
  • Huber Transport AG, 6343 Rotkreuz
  • Hugelshofer Logistik AG, 8500 Frauenfeld
  • J. Meier Grüt Transporte AG, 8624 Grüt – Gossau ZH
  • Lütscher Transporte GmbH, 7023 Haldenstein
  • Migros Genève, 1227 Carouge
  • Planzer Transport AG, 3008 Bern
  • Schöni Transport AG, Wynau
  • TRAVECO Transporte AG, 6210 Sursee
  • Voser Transport AG, 5432 Neuenhof

 

Erstaunliche Unterschiede

Für den 36 Kilometer langen Parcours wurden bewusst gemischte Strassenklassen gewählt. Denn auf der Autobahn dahinrollen kann jeder. Aber auf Haupt- und Nebenstrassen mit Kreisverkehren, unterschiedlichen Vortrittsregelungen, Ampeln, Steigungen und Gefällen zeigt sich, wer den Truck am besten bewegt: Ein Truck ist ein Profitcenter. Und Profit erreicht, wer am Ende des Tages Geld verdient hat. So wenig Verbrauch und Verschleiss wie möglich, so viel wie möglich gewinnen. Die Preisverhandlungen mit den Verladern kann kein Lkw-Hersteller den Transportunternehmern abnehmen. Aber die Fahrer professionell coachen, damit sie unterwegs das Optimum herausholen, das geht! Auf dem anspruchsvollen Parcours im Raum um das aargauische Hendschiken herum zeigten sich erstaunliche Unterschiede. „Der Dieselverbrauch variierte in der Vorselektion um bis zu zehn Liter auf 100 Kilometer Wegstrecke, je nach Fahrer“, stellte Paul Wassmer, Leiter Netzwerkentwicklung, eindrücklich fest. „Und dies in einer Situation, wo Profis jeweils ihr Bestes gaben. Das zeigt das grosse Potenzial auf, welches tagtäglich zur Verfügung steht.“

Ein sehr realistischer Test

Optifuel Challenge stellt nicht alleine auf den Treibstoffverbrauch ab. Dieser Wettbewerb berücksichtigt alle wesentlichen Parameter, die im alltäglichen Transportgeschäft gefordert sind. Dazu gehören auch die Durchschnittsgeschwindigkeit, die richtige Wahl der Drehzahl, der Einsatz der Betriebsbremsen, das Rollenlassen und allfällige Strafpunkte wegen Verkehrsregelverfehlungen. Das alles betrifft die Leistung des Fahrers. Dazu kommt ein Fragebogen für den Unternehmer, welcher seinen jeweiligen Chauffeur im Finale unterstützte, der ebenfalls mitzählte.  Denn die Kompetenz des Chefs hilft im Ergebnis einer Unternehmung immer mit. Jakob Meier von der J. Meier Grüt Transporte AG zum Beispiel lobte auch den theoretischen Unterricht dieser Tagung: „Man bekommt vieles wieder präsent, das im Laufe der Jahre halt etwas in den Hintergrund geraten ist – eine willkommene Auffrischung.“ Und Stéphane Constantin von Migros Genf unterstrich den Wert der Ökofahrkurse generell: „Wir wissen, dass es funktioniert.“ Urs Gerber, Geschäftsführer Renault Trucks (Schweiz) AG, gratulierte allen 24 Final-Teilnehmenden (11 Chauffeure/1 Chauffeuse + 12 Entscheidungsträger) zu ihren tollen Ergebnissen, zumal hier im Finale in Hendschiken die erreichten Werte nahe bei einander lagen.

 

Die drei Erstplatzierten des Schweizer Optifuel Challenge Finales sind:

Rang

Firma

Entscheidungsträger + Fahrer

Erreichte Punktezahl von 100 möglichen Punkten

1.

Voser Transport AG, Neuenhof

Markus Binder + Michael Händle

85.5

2.

J. Meier Grüt Transporte AG, Grüt -  Gossau (ZH)

Jakob Meier + Daniel Schuler

83.1

3.

Huber Transport AG, Rotkreuz

Markus Huber + Beat Ruckli

79.0

 

Die besten europäischen Fahrer werden die Endausscheidung an Bord des Renault Trucks T Optifuel austragen – dem wirtschaftlichsten Modell der neuen Baureihe T.  Denn in verschiedenen Ländern werden bei lokalen Vorausscheidungen die Besten ausgewählt, die beim Finale in Lissabon (6.-8.10.2015) gegeneinander antreten.

Die beiden Erstplazierten aus der Schweiz, die Firma Voser Transport AG, Neuenhof sowie die Firma J. Meier Grüt Transporte AG, Grüt-Gossau werden die Schweiz an diesem internationalen Finale vertreten – wir wünschen schon heute viel Erfolg.

 

Bildlegenden:

OC1:
Ein Truck. Ein Profitcenter. Einer der Renault Trucks T Optifuel auf der anspruchsvollen Strecke.

OC2:
Ökologie trifft Ökonomie – der Renault Trucks T Optifuel

OC3:
Die genauen Informationen wie Durchschnittsgeschwindigkeit, Verbrauch, Anzahl Bremsbetätigungen, Kraftstoffverbrauch im grünen Bereich sowie  Schiebe- und Rollphasen werden mittels Infomax von Renault Trucks ausgelesen.

OC4:
(v.r.n.l.): Fabian Künzle (Trainer) und Urs Gerber (Geschäftsführer) gratulieren den Gewinnern des Schweizer Finales der Optifuel Challenge – Markus Binder (Entscheidungsträger) und Michael Händle (Chauffeur) der Firma Voser Transport AG, Neuenhof.

OC5:
(v.l.n.r.): Die 2. und 3. Platzierten der Optifuel Challenge in der Schweiz: Jakob Meier + Daniel Schuler der Firma J. Meier Grüt AG, Grüt – Gossau (ZH) sowie Markus Huber + Beat Ruckli der Firma Huber Transport AG, Rotkreuz.

OC6:
Alle Finalteilnehmer und Helfer von Renault Trucks (Schweiz) AG freuen sich über die tollen Resultate.

Download der Pressemitteilung als PDF File

UND HIER GEHT ES ZUR FOTOGALERIE